Dienstag, 18. September 2018

Verschwendet bitte nicht meine Zeit, oder bewegt euren Arsch!

Heute wieder beim Bäcker.

Ich unterhalte mich mit Mario. Ich unterhalte mich sehr gerne mit ihm. Teilen wir doch die gleichen Ansichten.

Ich: "Manchmal frage ich mich, was ich davon habe, wenn bei meinen Kabarett-Auftritten nur Menschen kommen die ähnlich denken wie ich. Wäre es nicht sinnvoller, dass da Menschen kommen die noch nicht so denken wie ich? Nein, aber solche lassen sich lieber von so genannten Stand Up Comedians berieseln, die Worte wie ficken, Votze, Schwantz und Ähnliches in den Mund nehmen. Ich habe es erlebt. Die Grölen und ich verstehe nicht warum!"

Er: "Ja, ich kann es nachvollziehen. Stell dir vor, du bist Bauarbeiter, kommst abends nach Hause. Kaputt, verdreckt, dir tun die Füße weh, dein ganzer Körper tut dir weh. Du schmeißt dich auf die Couch. Willst du dann noch politisches Geschwafel hören?"

Ich: "Das erste was ich tun würde, würde ich so einen Menschen begegnen der mir so etwas sagt, ist ihn zu fragen ob er sich Gedanken darüber gemacht hat warum er so kaputt ist? Ob ihm das gefällt, tagein tagaus, kaputt zu sein? Ob ihm das gefällt wie es gerade ist?"

Er: "Ja, das verstehe ich dann auch nicht! Ich kenne Menschen die darüber schimpfen aber es tagein tagaus mit sich machen lassen! Da hast du Recht!"

Ich: "Worüber diskutieren wir dann hier noch! Ich unterhalte mich mit sehr vielen Menschen. Diese schimpfen über ihren Chef, über Politik, über Ausländer; aber haben kein Interesse etwas zu verändern! Diesen Menschen begegne ich mit 'verschwendet bitte nicht meine Zeit, oder bewegt euren Arsch!'":


(c) georg mouratidis

Samstag, 15. September 2018

Die Schönheit der Bedürfnisse!

Beim Bäcker! (Wo denn sonst?)

Wir stehen zu viert am Stehtisch. Ich unterhalte mich mit meinem Nachbarn zur Rechten. Es geht um Moslems, Islam, der Blick auf die Frauen aus Sicht des Islams.

Ich: "Wenn in einer Kultur die Frau nicht mehr wert ist als Dreck, dann kann ich das nicht akzieptieren!"

Er: "Ja, da stimme ich dir zu!"

Jetzt mischt sich der Mann mir gegenüber in unser Gespräch und sagt:"So ist das nicht!"

Ich: "Nun, ich habe mich mit diesem Thema beschäftigt und meine Erfahurng sagt, dass das so ist! Und im Koran steht es geschrieben!"

Er: "Nein, steht es nicht!"

Ich: "Nun, ich habe den Koran gelesen!"

Er: "Ich habe den Koran auch zu Hause!"

Ich: "Zu hause haben und ihn lesen sind zweierlei Dinge. Findest du nicht!"

Er: "Ich habe ihn gelesen!"

Ich: "Aha, ich habe kein Interesse mich weiter mit dir zu unterhalten!"

Mein Nachbar zur Rechten klatscht (applaudiert) in die Hände. Ich verstehe nicht wie er das meint...

Plötzlich wird der Mann gegenüber sehr laut und sagt zu meinem rechten Nachbar:"Jetzt sei mal du rihig..." und widmet sich wiede mir zu!

Ich schaue ihn an und sage:"Ich möchte mich mit dir nicht unterhalten! Wie oft soll ich es dir noch sage? ICH WILL MICH MIT DIR NICHT UNTERHALTEN!"

Er hört nich auf und redet weiter auf mir ein.

Ich: "Langsam geht es mir richtig auf den Senkel. ich habe es dir bestimmt zum fünfzigsten Mal gesagt..."

Er: "Was hast du mir zum 50 Mal gesagt?"

Ich: "Dass ich mich mit dir nicht unterhalten möchte!"

Er schaut auf den vierten in unserer Runde und fragt ihn:"Hat er mir das 50 Mal gesagt?"

Der vierte in der Runde antwortet ihm:"Ich war nur bei den ersten 20 Mal dabei!"

Ups, das hat er jetzt nicht erwartet.

Da fällt ihm als letzte Rettung zu einem Angriff, mein Plakat mit dem Inhalt "Gewaltfreie Kommunikation" welches ich beim Bäcker aufgehängt habe. "Ja von wegen Gewaltfreie Kommunikation und keine Aggressionen und so, gell?". Trinkt seinen Tee hektisch runter und schaut mich an.

"Hast du die Überschrift gelesen?" frage ich ihn. "Da steht 'Die Schönheit der Bedürfnisse'. Und ich habe das Bedürfnis nach Ruhe. Ich habe KEIN Bedürfnis mich mit dir zu unterhalten! Was genau ist da nicht zu verstehen?"

Er packt seine Tasche und geht!

Warum glauben Menschen, dass die "Gewaltfreie Kommunikation" etwas ist, was sich seinen (eigenen) Vorstellungen von Kommunikation zu halten hat? Und alles was nicht so denkt wie "ich" ist gewaltvoll??

Es nervt!

(c) georg mouratidis


Freitag, 14. September 2018

Autoritärer Führungsstil

Unterhaltung zwischen mir und einem 31 jährigen Mann. Er hat demnächst seine Prüfung in Wirtschaftswirt oder so, und wollte dass ich ihn abfrage.

Ich stellte meine Fragen! Er sagte, du musst mir Fragen stellen die was mit Zahlen zu tun haben. Rechnungswesen, Personalwesen und so!

Ich: "Ich kenne mich mit Zahlen nicht aus. Du sagtest, dass du auch Konfliktmanagement und Personalmanagement machst."

Er: "Ja, aslo stell mir Frage zu Konfliktmanagement!"

Ich: "Also, stell dir vor, es kommen zwei Mitarbeiter zu dir. Beide wollen in den Sommerferien in den Urlaub. Der eine hat schulpflichtige Kinder der andere nicht. Wie lösst du das Problem?"

Er: "Ich würde schauen, wer evtl. schulpflichtige Kinder hat!"

Ich: "Ok, hatten wir ja. Der eine hat!"

Er: "Dann muss der ohne schulpflichtige Kinder eben zurückstecken!"

Ich: "Aha, jetzt bin ich mal der ohne schulpflichtige Kinder!"

Er: "Ok!"

Ich: "Wieso soll ich zurückstecken? Letztes Jahr habe ich zurückstecken müssen. Wegen der DA!"

Er: "Also, wenn du letztes Jahr zurückstecken musstest, dann muss sie eben zurückstecken!"

Ich: "Aha, und jetzt nehme ich die Position der anderen ein!"

Er: "Was soll ich denn machen, wenn ich schulpflichtige Kinder habe und in den Sommerferien Urlaub machen muss?"

Ich: "Das ist mir egal. Letztes Jahr habe ich wegen dir zurückstecken müssen!"

Er: "So, dann entscheide ich eben. Du gehst zu der Zeit in den Urlaub wo du willst!"

Ich: "Und warum das?" frage ich wieder als neutraler Beobachter.

Er: "Naja, wenn der eine letztes Jahr zurückstecken musste..."

Ich: "Aha, und du nimmst in Kauf, dass die zwei sich gegenseitig angiften und ein schlechtes Betriebsklima in deiner Firma herrscht? Ohne dir Gedanken darüber zu machen, wie und ob es möglich ist, beider Bedürfnisse zu befriedigen?"

Er: "Na, wenn ihr das nicht selber löst!!"

Ich: "Naja, deswegen kommen wir ja zu dir, weil wir es selber nicht lösen können!"

Er: "Ja, ich entscheide. Das nennt sich Autoritärer Führungsstil

Ich: "Was genau macht einen autoritären Führungsstil denn aus?"

Er: "Das ist ein Führungsstil, bei dem der Mitarbeiter klare Anweisungen erhält und in Entscheidungsprozesse nicht mit einbezogen wird. Der Vorgesetzte trifft allein die Entscheidung und erwartet von seinen Mitarbeitern Gehorsam."

Gut auswenig gelernt, dachte ich mir.

Ich: "Ich entscheide, du machst?"

Er: "Ja, genau!"

--:--

Ich: "Stell dir vor, du könntest in die Zukunft schauen. Du hast ein Kind. Sohn oder Tochter. Egal. Wie würdest du dein Kind denn großwachsen sehen? Wie würdest du es denn groß ziehen? Mit Autoritärem Führungsstil?"

Er: "Ja, es gibt Regeln. Und die gelten für alle!"

Ich: "Dir würde es gefallen, wenn dein Sohn oder Tochter, von der Arbeit nach Hause kommt und dir über seinen autoritären Chef berichten würde. Und dir würde es gefallen, wenn er sich durch seinen Chef nicht einbezogen fühlt, und Gehorsam üben muss. Unabhängig davon, was er oder sie gerne hätte? Das würde dir also gefallen? So würdest du also dein Kind großziehen?"

Ich war gar nicht fertig mit meinen Ausführungen, schon schoss es aus seinem Munde: "Natürlich nicht!"

Ich: "Und warum entscheidst du über deine zwei Mitarbeiter so?"

Er: "Du hast Recht! So habe ich es nicht gesehen!"

Ich: "Ja, leider wird dir auch nur Solches beigebracht!"

(c) georg mouratidis

Donnerstag, 13. September 2018

Ich mag ihre Strenge!

Heute beim Bäcker. Schon wieder!

Eine junge Mutter sagt mir:"Ich hoffe, dass Frau X. - die Lehrerin ihres Sohnes - für längere Zeit die Klassenlehrerin von S.... bleibt!"

Ich: "Weshalb?"

Sie: "Ich mag ihre Strenge!"

Ich: "Aha!"

Sie: "Ja, bei ihr gibt es kein Nachsitzen oder 100x an die Tafel schreiben was man falsch gemacht hat!"

Ich nicke mit dem Kopf!

Sie: "Sie hat ein Ampelsystem eingeführt! Rot, gelb, grün!"

Ich: "Und was genau sagt das aus?"

Sie: "Bei kleinen Vergehen bekommt man einen gelben Ampelpunkt. Nur wenn man was ganz Schlimmes gemacht hat, dann bekommt man den roten Punkt!"

Ich: "Aha, und wer entscheidet darüber wann man denn genau 'etwas ganz Schlimmes getan hat'?"

Sie: "Äh, die Lehrerin! Dann weiß das Kind dass es einen großen Fehler gemacht hat!"

Ich: "Aha, und wer entscheidet was ein großer Fehler ist?"

Irgendwie habe ich den Eindruck sie versteht meine Frage nicht. Also formuliere ich sie anders.

Ich: "Was macht das Kind, wenn es denn die rote Ampel erhalten hat?"

Sie: "Naja, es weiß, dass es etwas Falsches gemacht hat und passt das nächste Mal besser auf!"

Ich: "Aha, aber weiß es denn was es falsch gemacht hat und warum es falsch war?"

Sie: "Keine Ahnung!"

Ich: "Bitte? Woher weißt du dann, dass das Kind es aus der Überzeugung heraus, das nächste Mal nicht macht? Oder ob es dann etwas eben NICHT macht, damit es nicht bestraft wird?"

Sie: "Es gibt doch auch die grüne Ampel!"

Ich: "Ok, wann genau weiß die Lehrerin und auch du als Mutter, dass das Kind das nächste Mal etwas nicht aus Angst vor einer Bestrafung macht, oder es eben macht weil es dann eine Belohnung bekommt?"

Sie: "Ich verstehe dich nicht!"

Ich: "Wäre es nicht sinnvoller das Kind macht etwas aus SEINER Überzeugung heraus etwas beitragen zu dürfen. Und nicht um einer Bestrafung zu umgehen oder gar für eine Belohnung?"

Sie: "Ich finde es auf jeden Fall gut!"

Äh, was genau?
Und hier war unsere Diskussion zu Ende!

(c) georg mouratidis

Montag, 10. September 2018

Ich weiß, dass man loben muss...

...aber natürlich nur wenn es angebracht ist...

Schon wieder beim Bäcker. Die Verkäuferin ärgert sich über das Arrangement ihrer Kaffetassen in der Schublade.

"Jeden Montag das gleiche!" sagt sie.
"Jetzt wollte ich deine Verköuferin vom Sonntag loben. Obwohl ich ja eigentlich nicht lobe!"

Eine junge Dame, Fillialleiterin des Lebensmittelmarktes, sagt: "Aber ich! Ich weiß, dass man loben muss. Natürlich aber nur wenn es auch angebracht ist. Sonst natürlich nicht!"

"Oh Gott" schießt es mir aus den Lippen.

"Natürlich ist das Loben sehr wichtig! Ich mach das auch!" sagt die Verkäuferin. Die Fillialleiterin unterstützend.

"Ja, ich weiß" sage ich "es ist sehr schwer etwas aus dem Kopf zu bekommen was einem Jahrzehnte lang, tagein taugaus, eingetrichtert wurde! Hast du dir schon einmal Gedanken über das Loben gemacht?" frage ich!

"Lass Dir eins gesagt sein" sagt die Verkäuferin, "wir wissen auch was. Nicht nur du!"

"Ups" dachte ich mir.

Na dann lass ich es doch einfach so stehen!

(c) georg mouratidis

"Es ist keine Sünde nichts zu wissen, wohl aber eine nichts wissen zu wollen" - Sokrates -

Sonntag, 9. September 2018

Du regst dich zu sehr auf!

Heute wieder beim Bäcker.

Die junge Verkäuferin lacht!

"Weshalb lachst du?" frage ich sie!

"Weil ich denke, du ärgerst dich zu sehr auf!"

Ich:"Da wir uns gar nicht kennen, kannst du schwerlich wissen, dass ich mich 'zu' sehr ärgere. Dass ich mich ärgere, ok, aber nicht 'zu sehr', oder?"

Sie:"Ja, da hast du auch wieder Recht!"

Ich:"Nun stelle ich mir gerade die Frage, was besser ist? Jemand wie ich der sich aufregt, oder die die sich nicht aufregen und wie Schafe jemandem hinterher zotteln?"

Sie:"Ja, auch da hast Du Recht!"

Ich: "Nachdem wir das jetzt geklärt haben, weshalb hast du vorhin wirklich gelacht?"

(c) georg mouratidis

Freitag, 7. September 2018

Die Gewissheit, dass ich das auch darf!

Heute beim Arbeitsamt:

"Wieviele Mouratidis' haben Sie denn hier schon kennen gelernt?" frage ich meine Beraterin die mich aktuell unterstützt.

"Solche wie Sie?" fragte sie.

"Ja" sage ich "sowas wie ich!"

Sie: "Keinen einzigen, denn Sie sind einmalig!"

Ich: "Was macht mich denn so einmalig für Sie?"

Sie: "Ihre Art. Sie füllen den Raum aus, wenn Sie in den Raum treten! Ihre klare, eindeutige, direkte Sprache! Sie sagen was Sie denken, aber achten darauf wie Sie es sagen! Sie sprechen mit sehr viel Bedacht! Und Sie geben mir die Gewissheit, dass ich das Ihnen gegenüber auch darf!"

Ich: "Das war lange Arbeit. Um das zu können muss du innerlich frei sein! Und ich bin mittlerweile FREI!"

Sie nickt zustimmend!

Ich: "Und genau das ist es was ich mit meinen Seminaren und Coachings möchte. Den Menschen 'befreien'!"

(c) georg mouratidis

Dienstag, 4. September 2018

Fehlendes Selbstbewusstsein für eine neue Brille

Heute bei einem Optiker meines Vertrauens.
Ich besuche diesen Optiker sehr oft. Einmal die Woche sicherlich.
Ich kenne die Menschen dort und wir betreiben auch oft small talk.

Ein neues Gesicht. Sophie. Wir unterhalten uns über ihren Namen. Auf einmal sagt eine Kundin: "Ich brauche Mal den Rat von euch allen!: Wie steht mit diese Brille?"

Ich bitte sie ins Licht zu gehen. Sie setzt die Brille auf und schaut mich an. Warum gerade mich? *Achselzucken :-D

"Mir fällt da der Kontrast" sage ich. "Schwarze Brille, schwarze Haare, dunkle Haut! Also mir gefällt das nicht" sage ich.

"Gebt doch Mal der jungen Frau eine rote, grüne oder blaue Brille?"

"Dann muss ich mir aber neue Klamotten kaufen" sagt sie.

"Müssen musst du gar nichts" sage ich "nur sterben. Und jetzt sind wir beim Brillenkaufen und nicht bei den Klamotten!"

In der Zwischenzeit bringt eine Mitarbeiterin eine rote Brille. Ich halte den Daumen hoch. Sie setzt die Brille auf und schaut mich an.

Daumen hoch und "cool" sage ich. Das sieht wirklich klasse aus.

Sie schaut sich im Spiegel an und sagt dann in meiner Richtung:"Für diese Brille brauchst du aber Selbstbewusstsein!"

"Hast du denn keins?" frage ich.

"Nein" sagt sie.

"Dann wäre das ein möglicher Anfang" sage ich.

Sie sucht sich eine dunklere rote Brille. Eine hellere rote Brille. Dann noch eine blaue.

Und wieder zurück zu der ersten roten.

"Die gefällt mir" sagt sie zu der Mitarbeiterin "die nehme ich".

Schaut zu mir und sagt:"Jetzt muss ich mich bei dir bedanken. DANKE!"

"Musst du nicht" sage ich. "Alles gut!".

Sie lächelt mich an und bestellt die Brille mit sichtlicher Freude auf ihren Backen! :-D

(c) georg mouratidis

Sonntag, 2. September 2018

Patriotismus

Heute wieder beim Bäcker.

Eine ältere Frau - sie will mir ihr Alter nicht verraten - fragt mich woher ich komme.

Ich antworte ihr, aus dem Land welches dem Rest der Welt das Licht gebracht hat!

Sie kann damit nichts anfangen. Sie schaut mich nachdenklich an.

An der Kasse lacht ein Mann.
Dreht sich um zu mir und fragt: "Griechenland?"

Ich: "Ja, bist du auch Grieche" frage ich?
Er: "Ja!"

Wir geben uns die Hand und tauschen die Namen aus.

Dann schaue ich die Frau an und sage: "Nur ein Grieche kann sich dadurch angesprochen fühlen!"

"Das nenne ich Selbsbewusstsein" sagt sie.
"Oder auch Patriotismus!" sage ich.

Sie fängt an zu lachen!

(c) georg mouratidis

Samstag, 1. September 2018

Wenn Fremde plötzlich miteiander reden!

Wieder beim Bäcker beim Frühstück.

Eine ältere Dame setzt sich zu uns an den Tisch. Wir reden wie immer über Gott und die Welt. Plötzlich sagt sie:"Mich interessiert neuerdings, warum ein Mensch das macht was er macht!". Da horche ich natürlich auf. Wir unterhalten uns sehr tief und ausführlich darüber. Sie bietet mir das "Du" an. Ich nehme natürlich an.

"Wenn du willst" sage ich "ich habe oben ein Buch das heißt 'Das ethische Gehirn'. Da ist alles drin worüber wir uns hier unterhalten. Und ein wenig mehr."

"Ja" sagte sie. Ich holte das Buch und gab es ihr!

Sie fing an Fragen zu stellen, "Ja, aber wenn...", "Warum hat der das gemacht...", "Was aber wenn jemand jemanden anschreit...", "was wenn man alles nur schluckt..."

Ich habe ihr meine Antworten darauf gegeben.

Plötzlich sagte sie:"Ich habe gearde ein Problem mit meiner Tochter..."

"Reden wir also über deine Geschichte?" fragte ich sie.

"Ja" sagte sie "und die Unterhaltung mit dir hat mir gerade sehr gut getan!"

In diesem Moment bekam ich eine Gänsehaut und sagte zu ihr: "Und hier hören wir bitte auf, denn ich merke, dass du glasige Augen bekommst!"

"Ja" sagte sie. "Lass uns hier aufhören!". Sie berührte meine Hand und sagte "DANKE DIR!"

Ich liebe es, wenn ich Menschen dabei unterstütze in ihr tiefes Inneres zu gelangen!

Sie hat jetzt genug zum grübeln! Wetten?

Quo vadis Welt?

Heute beim Bäcker. Ein junges Mädchen, ein Kind von ca. 2-3 Jahren, vllt. auch 4, ist auch eigentlich egal, schaut mich an. Ich lache es an. Spreche es an. Keine Reaktion. Die Verkäuferin schaut mich an. Ich sage dann, "wahrscheinlich hat die Mutter dem Kind gesagt, sprich nicht mit fremden Männern". Die Mutter schaut mich an und nickt zustimmend.

"Ich finde es traurig" sage ich zu ihr. "Aber wohl notwendig heutzutage". Sie nickt wieder zustimmend.

"Zu sagen ich liebe Kinder könnte jetzt sehr gefährlich für mich werden???"

"Ja" sagt sie. "Wohl sehr gefährlich" sagt sie.
"Pädophilie und so, gell?" frage ich.

"Quo vadis Welt?"

(c) georg mouratidis

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe!


Heute beim Bäcker!
Sie:"Und, kennst Du die?" fragt mich die Verkäuferin und zeigt auf ihre Kollegin.
Ich:"Ja, aber wenn sie redet, redet sie sehr laut. Und mich strengt das an!"
Sie:"Sie sagt was sie denkt und das gefällt mir. Da weiß man woran man ist"
Ich:"Aha, ich sage auch was ich denke! Nur zu mir sagst Du ich sei anstrengend. Wo genau ist jetzt da der Unterschied?"

Große Augen, keine Antwort parat!

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe! ;-)

(c) georg mouratidis

Sonntag, 15. Juli 2018

Was lehrt man der Jugend?

Ich unterhalte mich doch so gerne mit Menschen. Am Liebsten mit jungen Menschen. Über Gott und die Welt. Und über Politik.

Heute beim Bäcker. Beim Frühstücken. Ein junger Franzose. 17 Jahre jung. Wir unterhielten uns über die französische Politik. Über Macron.

Er verdrehte die Augen als ich ihn auf Macron ansprach.
"Macron ist Geschäftsmann. Er hat Beziehungen zu Banken. Ihm geht es nur um Geld. Die untere und die mittlere Schicht interessiert ihn nicht. Die reichen sollen reicher werden. Immer mehr bekommen!"

"Und warum habt ihr ihn gewählt?" fragte ich.
"Naja, mit Le Pen wäre es noch viel schlimmer" sagte er!
"Was genau wäre schlimmer geworden?"
"Sie will die französische Grenzen schützen. Wieder einführen. Dann könnte man ja nicht mehr frei reisen. Und sie will dann keine Flüchtlinge mehr reinlassen!"
"Kannst du mir sagen was dir an der EU gefällt" fragte ich. "Ausser das grenzenfreie Reisen".

Er setzt an etwas zu sagen, dann sagt er "hm, das ist eigentlich kein Argument." Er denkt weiter, dann "auch das ist eigentlich kein Argument. hm?" und lächelt dabei. "Hm" sagt er "das im Kriegsfall die Menschen sich untereinander helfen! Aber das ist ja auch kein Argument!".

"Und ein humanitäres Argument?" frage ich.

Er zuckt mit den Schultern, als wolle er sagen:"Keine Ahnung!"

Ich kläre ihn auf, über die illegale Flüchtlingsarbeit in Spanien. 80000 die in erbärmlichen Umständen arbeiten. Ohne soziale Absicherung. Ohne gar nix. Das Ausbeuten von Spaniern bei amazon in DEU und sonst auf der Welt. Über den Gewinn Deutschlands durch den Kredit an Griechenland. Über die Überproduktion der deutschen Fleischindustrie, die auch Frankreich erreicht hat. Ich erzählte ihm darüber, dass Schweine lebendig begraben werden, Küken lebendig geschreddert werden, nur um den Preis stabil zu halten, oder eben weil männliche Küken keine Eier produzieren. Ich erzählte im über die Milchseen, das Obst welches in griechischen Stränden vergraben werden, damit der Preis stabil gehalten wird. Und darüber dass in Afrika Kinder verrecken!

"Genau das ist die EU" sage ich ihm!

"Also, was genau magst du an der EU? Was genau bringt man euch denn in der Schule bei?" fragte ich ihn.

"Nicht das!" sagte er!
"Ist in den deutschen Schulen nicht anders" sagte ich ihm.

Ich hatte den Eindruck, dass er sehr gerne sich weiter mit mir unterhalten hätte. Was er ja auch gesagt hat. Aber seinem Vater war es wohl nicht angenehm! Später erfuhr ich, dass dieser Mensch, also sein Vater, Geld hat wie heu!

Tja, dann kann ich die Unwissenheit dieses jungen Mannes nachvollziehen!

Die Erwachsenen sind so paralysiert, dass sie nicht über ihren Tellerand hinausschauen können und wollen. Aber die Jugend sollte mal auch "DIE WAHRHEIT" über die ach so tolle EU kennen lernen!

(c) georg mouratidis

Montag, 25. Juni 2018

Ich interessiere mich nicht für Politik

Heute beim Bäcker, fragt ein Mann eine Türkin, ob sie wählen war. "Nein" sagte sie, sie hatte keine Zeit!

"Und was hältst du davon, dass er gewonnen hat?" fragt der Mann.
Sie: "Ich freue mich, dass er gewonnen hat" antwortet sie. "Ich hätte ihn auch gewählt!"

Ich konnte mich nicht zurückhalten und musste fragen:"Du weißt aber was er vorhat? Das Parlament abschaffen, oberste Richter selbst ernennen, ..."

Ich war noch nicht fertig mit meiner Aufführung, dann sagte sie: "Da fragst du die richtige, ich interessiere mich nicht für Politik!"

HÄÄÄÄ?

(c) georg mouratidis

Mittwoch, 23. Mai 2018

Frauenlogik!


Frauenlogik:

Ich komme nicht umhin beim BÄcker einer Diskussion zweier Frauen zuzuhören:

A: Er versucht sie immer zu erziehen!

B: Das geht ja gar net!

A: Dann zählt sie ihm auf, welche Fehler er macht!

Ich: Dazu gehören immer zwei!

A: Dann sagt sie ihm, er soll seine Socken aufräumen und er tut es nicht!

B: Ja, genau!

Ich: Also, er versucht sie zu erziehen und das geht gar nicht?

A: Natürlich nicht!

Ich: Und was genau macht seine Frau, wenn sie ihm sagt, er solle die Socken nicht rumliegen lassen und aufräumen!

A: Das ist nicht erziehen. Das gehört sich einfach so. Also, meinem Mann hätte ich was gehustet, wenn er seine Socken rumliegen lassen würde!

Ich: Was genau ist es dann, wenn du das deinem Mann sagst!

A: Pfff!

Frauenlogik eben!

(c) georg mouratidis