Dienstag, 14. Juni 2011

Gefreut habe ich mich heute...

...über den Anruf von Sebastian Krumbiegel. Kennt ihr Sebastian Krumbiegel? 

Ich wußte nicht einmal dass er so heißt. Ich kannte ihn nur aus der Musikband "Die Prinzen". Und er hat mich heute angerufen. Ich war so richtig glücklich, voller Freude. Dachte ich doch, "der Prominente" wird eh keine Zeit haben mich anzurufen. Wer bin ich schon, dass er mich anrufen wird.

Doch alles ganz langsam von vorne.

Ich sah Sebastian im Fernsehen. Auf BR alpha. Und habe ihm eine Mail geschrieben. Ich habe von Sebastian das OK hier darüber zu schreiben.

Also, meine Nachricht an Sebastian unmittelbar nach der Sendung:

Hallo Herr Krumbiegel,
(sorry, es ging nicht kürzer)

ich habe heute im BR alpha eine Sendung mit Ihnen und über Sie gesehen. Ich weiß nicht weshalb, aber ich habe mir tatsächlich die Zeit genommen mir die Sendung bis zum Schluss anzuschauen. Und ich habe es genossen. Ich habe mit Spannung und Interesse Ihre Berichte über die Vorlesungen die Sie in Schulen halten angehört, über die "Scheiß Kanaken, die uns die Arbeit wegnehmen", über die Steiningung der Frauen in Iran. Von den 5 jungen Menschen die Ihre Vorlesung verlassen haben, nachdme Sie sie gefragt haben.

Jetzt fragen Sie sich sichrelich weshalb ich Sie anschreibe. Während ich das so ansah kam mir der Gedanken ob wir nicht zusammen was machen können?

Ich halte Kommuniaktionsseminare auf Basis der "Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg". Da mir persönlich auch ein wertschätzendes, lebensdienliches Miteinander serh wichtig ist habe ich mich dazu entschieden es auf breiter Basis anzubieten. Die Idee einer evtl. Zusammenarbeit - wenn überhaupt möglich - ist während der Sendung geboren. Ohne ein Konzept. Ich gehöre zu den Menschen die das spontan angehen und fragen. So nach dem Motto: "Ein NEIN ist dir sicher, ein JA kann es werden".

Wenn Sie mehr über mich und meine Arbeit erfahren möchten, so möchte ich Sie auf meine Homepage einladen. http://www.seiderdubist.de
 
Ich würde mich freuen eine Antwort von Ihnen zu erhalten. Ich wünsche mir dass Sie so bleiben wie Sie sind. Zu mindest so wie ich Sie in der Sendung erlebt habe. Authentisch!

Herzlichen Gruß
Georg (zu mir darf man Du sagen :) )

Seine Antwort innerhalb zwei Tagen:

Lieber Georg,
(da du ein wenig älter bist, als ich, nehme ich das Du gerne an ;-)

spontane Ideen sind ja manchmal die besten... ich hab keine Ahnung, was du dir konkret vorstellst, was wir zusammen anstellen könnten, aber lass uns doch mal telefonieren! Ich habe eben ein bisschen auf deiner Seite gelesen und auch die GfK Homepage entdeckt, das klingt auf jeden Fall interessant.

Logischerweise kann ich jetzt weder JA noch NEIN sagen - ganz abgesehen davon, dass ich mir in letzter Zeit leider mehr und mehr angewöhnen musste bei vielen großartigen Projekten eben auch NEIN zu sagen - einerseits aus Zeitgründen, andererseits auch aufgrund der öffentlichen "Beliebigkeit" meiner Person - auf allen Hochzeiten kann keiner tanzen...

Wie auch immer - sende mir doch bitte eine Nummer, unter der ich dich erreiche, dann melde ich mich mal. Hab zwar auch die nächsten Tage jede Menge um die Ohren, bin aber neugierig, und amTelefon ist vieles einfacher - noch besser natürlich persönlich - - - wo wohnst du?

Wie gesagt - ich will nix versprechen, aber lass uns mal reden ;-)
 
Liebe Grüße aus Leipzig,
Sebastian

Und er hat mich heute wirklich angerufen. Wir haben uns ca. 1 Stunde lang unterhalten. Es war so vertraut. Wie wenn wir uns schon so lange kennen. Keine Barriere, keine Berührungsängte. Ein Mensch zum Anfassen. Er war sehr interessiert an dem was ich mache. Und er hat mir auch ein Paar Dinge aus seinem Leben erzählt. Wundervoll. Als ob wir uns schon immer so unterhalten haben. Frei, ohne Hemmungen. Und am meisten hat es mich gefreut, dass er den Kontakt halten möchte. Ich habe ihn gefragt ob ich seine Handynummer speichern darf. Und er sagte mir ohne lange zu überlegen: "Ja, bitte". Ich fragte ihn ob es ihm recht sei, dass ich hier in meinem Blog unter der Rubrik "Gefreut habe ich mich heute" darüber berichten darf. Er sagte:" Ja, unbedingt".

Unser nächstes Ziel ist es, es so einzurichten dass wir uns persönlich treffen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich jemals so freuen werden, "nur" weil mich jemand anruft. Ich habe mich oft gefragt, wie Menschen so "ausflippen" können wenn sie ihre MusikIdols sehen und ihnen zujubeln. Ich kann es jetzt nachvollziehen. Mit dem Unterschied - vllt. - dass er nicht mein Idol ist, sondern ein Mensch. Wie du und ich. SO habe ich ihn am Telefon wahrgenommen.

Danke Dir Sebastian. Und wir werden uns treffen. Persönlich. Mit Sicherheit.

Grüßle Georg

- gm -

1 Kommentar: