Donnerstag, 24. März 2011

Gefreut habe ich mich heute...

...eigentlich gestern...am 23.3.2011 durfte ich vor 22 Frauen in der Johanneskirsche in Holzgerlingen meinen Vortrag über die Gewaltfreie Kommunikation abhalten.

Am Anfang, ich kam etwas früh, waren nur Brigitte und ich. Da war ich noch ruhig und gelassen. Langsam füllte sich der Raum. Ich fühlte eine positive Überraschung. So viele Menschen die über die Gewaltfreie Kommunikation hören möchten. Neugierde war das Wort, als ich fragte weshalb sie dieses Thema gewählt haben.

Nachdem Brigitte mich vorstellte sangen diese Frauen etwas für mich. Ich möchte gerne das Lied hier nieder schreiben. Einmal um es mitzuteilen und andererseits um es festzuhalten.
Gott segne Dich,
wenn du des Morgens aufstehst, noch bevor es Dir gelingt, Dich über den Tag zu ärgern oder Dich vor ihm zu fürchten.
Gott segne Dich,
mitten im Trubel des Alltags, wenn Du gar nicht dazukommst, an ihn zu denken.
Gott segne Dich,
wenn Dir etwas schweres widerfährt, noch bevor es sich in Deinem Herzen festetzen kann.
Gott segne Dich,
am Abend, indem er Schatten des Tages von Dir nimmt, noch bevor sie sich in Deine Träume schleichen
Gott segne Dich,
wo Du gehst und stehst, lachst oder weinst, glänzt oder versagst.
Gott segne Dich in allem, was Du tust und lässt.

Nach diesem Lied durfte ich mit meinem Vortrag beginnen. Interessant fand ich am Anfang, dass sich ein paar Frauen sich an meine (Nicht)Rechtschreibung *gestört* haben. Wahrscheinlich waren es Lehrerinen *schmunzel*. Es war ein sehr angenehmer Abend für mich. Mit Einwürfen, Provokationen, Nachfragen, Interaktion, Unterstützung und vieles Anderes. Ich konnte Inspirationen, Impulse und Antworten für einige Fragen und Aussagen mitnehmen. Mich hat es auf jeden Fall bereichert. Interessant war für mich zu beobachten, wie diese älteren Damen mit ihren *negativen* Gedanken über jemanden, umgingen. Es fieil ihnen sichtlich schwer ihre Gedanken so auszudrücken wie sie wirklich gedacht haben. Sie versuchten die "Etikette" zu wahren. Eine wagte es dann tatsächlich "ungehobelter Pinsel" zu sagen. Was für ein Erfolg ;-). Der Abend ging von 20:00-22:00 Uhr. Die Rückmeldungen die ich erhielt haben mich erfreut, zeigten sie mir dass ich doch die eine oder andere *berührt* habe und etwas in ihr ausgelöst habe.

Am Ende des Abends haben sie zum Abschluss noch folgendes Lied gesungen:

Wo ein Mensch Vertrauen gibt, nicht nur
an sich selber denkt, fällt ein Tropfen von dem
Regen, der aus Wüsten Gärten macht.

Wo ein Mensch den anderen sieht, nicht nur sich und seine
Welt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus der Wüsten Gärten 
macht.

Wo ein Mensch sich selbst verschenkt, und den alten Weg ver-
läßt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht.

Gibt es einen besseren Abschluss als dieses Lied. Ich finde nein, denn es passt so schön zu diesem Abend. DANKE!
-gm-




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen