Dienstag, 1. März 2011

Achtsamkeit

Inspiriert durch den folgenden Absatz im Buch "Einbruch in die Freiheit" von Jiddu Krishnamurti:
 
"Wenn Sie die Schönheit eines Vogels, einer Fliege, eines Blattes sehen wollen oder einen Menschen mit all seinen Schwierigkeiten zu verstehen suchen, müssen Sie Ihre gesamte Aufmerksamkeit, die ein unmittelbares Gewahrsein ist, dafür hingeben. Und Sie können das nur tun, wenn Ihnen daran etwas liegt, wenn es Ihnen zutiefst um das Verstehen zu tun ist - dann geben Sie Herz und Geist daran.
...
Ein solcher Zustand der Aufmerksamkeit ist geballte Energie. In diesem Gewahrsein reagiert Ihr ganzes Wesen augenblicklich" 


Und hier meine persönliche Geschichte zu Aufmerksamkeit/Achtsamkeit

Ich lag in der Badewanne als ich dieses Buch las. Ich habe dann das Buch beiseite gelegt und habe meine Aufmerksamkeit auf mich gelenkt. Ich sah auf meine linke Hand. Ich ging "bewusst" jede Linie mit der anderen Hand entlang. Ich nahm bewusst wahr welche Linie welche Kurve nimmt. wo sie beginnt, wie sie verläuft, wo sie endet. Ich drückte *bewusst* auf jedes Fingelglied um den Druck zu spüren. Erst den Daumen, dann den Zeigefinger, MIttelfinger, Ringfinger, der kleine Finger. Ich spürte jedes Gelenkteil des Fingers. Dann nahm ich meine freie Hand und bog die Fingergelenke um zu sehen wie weit ich sie biegen kann. Dabei fiel mir auf, dass jedes einzelne Glied ca. 1/2 so groß ist wie das davor. Von der Handwurzel aus betrachtet. Dann drehte ich meine Hand und begann das gleiche "ritual* mit der Handaussenseite. Jedes Glied, jeden Knochen, jedes einzelne Gelenk wahrzunehmen. Spürte am linken Zeigefinger an einem Gelenk eine Verhä rtung. Das erinnerte mich an die Zeit da ich diesen Finger mal gebrichen hatte und nicht zum Arzt gegangen bin. Und somit wuchs der Finger a bissel *krum*. Ich massierte jeden Teil meiner Hand. Bis zu Handwurzel.

Dann widmete ich mich meiner rechten Hand und ging das gleiche *Ritual* mit dieser Hand durch.

Als ich fertig war mit beiden Händen schaute ich auf die Uhr. es verging tatsächlich 3/4h in geballter Aufmerksamkeit *nur* auf mich selber. Nur auf diese zwei Hände. Die ganze Zeit über spürte ich eine Leichtigkeit, es war ruhig um mich herum. Ich spürte tatsächlich diese Energie...ich war ganz und gar auf mich *fixiert*.

Ich kann mich nicht erinnern mir jemals so eine Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Was für eine Wohltat.
Als ich dann aus der Wanne gestiegen bin war ich durchgeweicht :-)

Gibt es unter euch jemanden der sich selber diese AUfmerksamekeit schenkt? Bewusst. Sich Zeit nimmt für Aufmerksamkeit zu sich selbst?

*fragend guck*
Grüßle Georg

Kommentare:

  1. Lieber Georg, das ist ein sehr gutes Beispiel für Achtsamkeit. Ich arbeite ja mit dem Atem und machne meiner KlientInnen ertragen es kaum, sich selbst 1 Stunde lang so viel Achtsamkeit zuzugestehen. Weiter so!

    Liebe Grüße
    ELsa

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Georg,
    Danke für dieses Beispiel von Aufmerksamkeit. Mir ist spontan dazu eingefallen, dass das dem Wesen von "bedingungsloser Liebe" schon sehr nahe kommt. Weil wir normaler Weise zuerst einmal be-werten, ob etwas unsere Aufmerksamkeit "verdient"... und das führt zu einer enormen Steigerung von Bewertungs-Aktivität (äh: ist DAS jetzt wichtiger? Lohnt vielleicht DAS mehr? oder DAS?)... und so entsteht ein Mangel an konzentrierten und mittigen Menschen. Davon reden so viele weise Menschen: dass wir, wenn wir uns entscheiden, so oft es geht immer gerade HIER aufmerksam zu sein, sich ALLES ändert. Deine Hände haben sich jetzt verändert - und Du mit :-) Herzlich: Sylvia.

    AntwortenLöschen