Freitag, 6. Juli 2012

Ein Tag zum freuen!

Heute.

Das Telefon klingelt. Frau Hees von der Hauptschule meldet sich.
"Herr Mouratidis, ich habe hier Ihre Visitenkarte die Sie einer Schülerin von uns gegeben haben. Und den Notfallzettel für Konflikte. Ich finde es sehr interessant und würde Sie für nächstes Schuljahr fest buchen!"

Uups, dachte ich mir. Das hätte ich nicht erwartet. Ich habe mich doch "nur" mit den Jugendlichen unterhalten.

Nun der Reihe nach.

Letzten Mittwoch sitze ich wieder im Starbucks und warte bis meine Zeit für meinen nächsten Termin kommt damit ich gehen kann.

Ein junges Mädchen lacht mich an.
"Kennen wir uns?" frage ich sie.
"Nein", antwortet sie.
"Weshalb lachst du mich an?"
"Weil ich eine freundliche bin?"
"Ah, schön. Das findet sich selten, dass junge Menschen ältere und fremde anlächeln"
"Ich bin Ihre verloren gegangene Tochter. Sie wissen das nur nicht", sagt sie und lacht.
"Hm", sagte ich zu ihr. "Lohnt sich nicht bei mir auf Prominentenjagd zu gehen. Ich habe koi Geld."

Wir lachen beide. Und es ist ein herzhaftes Lachen.
"Mist" sagt sie.
"Welchen Prominten wolltest du denn bei mir gesehn haben?"
"George Clooney!" und grinst.
"Naja, der erste Teil des Namens passt ja schon" sage ich. "Der Nachname gibt halt nicht so viel her wie Clooney. Und der Beruf auch nicht.
"Wieso was machen Sie denn beruflich?" fragt mich Sbetime.

Ich frage ob ich mich zu ihnen setzen darf. Sie antwortet "ja, gerne".
Wir unterhalten uns über mich und das was ich tue. "Oh", sagt sie. "Das hört sich sehr interessant an. Und sie fragen mich aus. Was genau, wie das geht, weshalb, warum u.s.w. Mittlerweile sind wir zu sechst. Ein paar Freundinen die vorbeiliefen hat Sbetime zu sich gerufen und ihnen von mir erzählt. Alles Kinder um die 14.  Es ist eine sehr interessante Unterhaltung. Und Spetime erzählt den anderen über meine Arbeit und dass ich so "cool" sei. Dass sie sowas in ihrer Schule brauchen. Alle anderen fragen mich jetzt auch über meine Arbeit.

Eine junge Türkin sagt dann zu mir:" Du bist echt cool. Du verstehst uns ja wirklich. Komm mal zu mir nach Hause und zeig das mal meinem Vater!". "Oder zu uns in die Schule. Hast du mir auch eine Karte?"

Ich gab jedem der eine wollte meine Karte. Spetime gab ich zusätzlich meine "Notfallkarte für Konflikte!".'  Und sie hat es tatsächlich getan. Sie hat beide Karten ihrer Klassenlehrerin gegeben.

Wir haben uns gefühlte 1,5 Stunden unterhalten.


Die Notfallkarte war wohl mit der Auslöser weshalb die Klassenlerhrein sich bei mir gemeldet hat. Ich freue mich wirklich so sehr, dass eine Lehrerin mir am Telefon sagt, dass ihr das gefällt was ich mache und sie mich fest buchen möchte. Ich harre da denn Dingen die da kommen.

PS: Einen bitteren Beigeschmack möchte ich euch nicht vorenthalten. Ein Bekannter hat mich wohl dort sitzen gesehen und fragte mich später: "Was hast du da mit den Kids gemacht?".

"Unterhalten?"

"Pass bloß auf, dass die da nicht denken du seist ein Pädophile!"

Ich persönlich finde es sehr traurig, wenn heutzutage die normalste Sache der Welt - Kommunikation - so in dieses Licht gerückt wird.

Doch das hier nur als PS

Grüßle Georg

Kommentare:

  1. Mein erster Gedanke war ebenfalls: Ob das nicht Ärger bringt. Wären es meine Töchter gewesen, denen hätte ich etwas erzählt. Das anlächeln und die kurze Unterhaltung, okay. Aber das dazusetzen finde ich von Ihnen ungehörig. Allein die Frage.
    Unmöglich.
    Im Zuge der vielen negativen Geschehnisse wirklich nicht gerade vorausschauend.
    Gruß C.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo anonymer C.

    Gott sein Dank denken und handeln wir Menschen verschieden. Ich habe auch positive Rückmeldungen erhlaten. Und die "positivste" ist für mich die, dass die Lehrerin sich bei mir meldet und ihr gefällt was ich mache.

    Mein erster Gedanke zu Ihrer Antwort war: "Es ist nicht mein Problem, wenn du so denkst!"

    Wenn ich mich von den negativen Nachrichten leiten lassen würde, würde ich wie eine Marionette rumlaufen und das tun wovor ich "eigentlich" Angst habe. Als Mensch zu verkommen. Mich von der Menscheit abtrennen, weil ja so vieles da draussen passieren kann. Und das tue ich nicht. Ich bedauere es sehr, wenn sie denken es sein "nicht voraussschauend" so ist das wirklich Ihr Problem und Ihr Gedanke. Un dich pflege Probleme dort zu belassen wo sie auftauchen. Somit müssen Sie wohl damit klar kommen, dass es Menschen gibt die sich mit Menschen unterhalten. Weil es zu uns dazugehört! Das ist unsere Natur!

    Könnten Sie sich vorstellen, dass dieses Negative genau deswegen entsteht, weil wir uns nicht um andere kümmern? Ich kümmere mich um meine Mitmenschen. Ob Erwachsene oder Kinder.

    Ach ja: Den Kindern hat es sehr gut gefallen. Und gestehen Sie mir bitte zu, zu wissen was ich tue und was nicht.

    Würde ich Angst haben, dass jede meiner Bewegung und Handlung in anderen Menschen dies oder das auslösen könnte/würde, dann dürfte ich nicht mal aus dem Bett aufstehen.

    Grüßle Georg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das passiert bei depressiven Menschen, übrigens. Das gar nicht mehr auf dem Bett aufstehen können / wollen. Weil alles was man tun könnte sowieso nur Angst auslöst, gefährlich sein könnte oder auf welche Art auch immer negative Konsequenzen haben könnte...

      Löschen
  3. Also zuerstmal: herzlichen Glückwunsch zum Engagement!

    Das ist wirklich eine schöne Geschichte. Ich kann mir das auch richtig gut vorstellen. Oftmal, wenn die Kids in diesem (pubertären) Alter sind, verlieren die Eltern und Kinder ganz stark den Kontakt zueinander. Der Umgang ist oft angespannt und keine von beiden Parteien weiß so recht warum.
    Besonders schön finde ich, dass sich die Jugendlichen wirklich von sich aus dafür interessiert haben bzw du sie dafür interessieren konntest!

    Der Gedanke "was andere Leute wohl denken könnten" ist mir, ehrlich gesagt, bedauerlicherweise auch gekommen. Es ist ein sehr trauriger Gedanke, weil er zeigt wie sehr wir Menschen wohl nach dem Schema (ich meinte es gut - der Andere meint es böse) urteilen. Wir gehen oft direkt vom schlimmsten aus.

    Vielleicht liegt das daran, weil in den Medien nie die Rede von der Normalität ist sondern immer nur von Extremen, Straftaten, Tragödien, Krieg, Fanatismus, Korruption, Missbrauch und was weiß ich noch alles...

    Deshalb ist es so wichtig die Realität mit eigenen Augen und mit eigenen Herzen zu erleben. Das funktioniert allerdings nur abseits von TV, Internet oder Radio :)

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  4. Hallo 2. anonymer Leser,

    danke für deine Zeilen die michermuntern weiter zu machen. Ich wünsche mir, dass ich im Gegenzug mit meinen Gechichten auch ermuntern kann, dass Menschen sich bewegen!

    Grüßle Georg

    AntwortenLöschen