Montag, 21. Februar 2011

Es gibt kein "Wie"

(...) Es gibt kein WIE, wenn es darum geht, einen reinen Akt der Aufmerksamkeit dem zu widmen, WAS vorhanden ist.

(...) Der reine Akt der Aufmerksamkeit ist spontan und frei. Nur wenn der Geist glückselig, still, ohne jegliche eigene Regung, ohne Projektion des Denkens, bewusst oder unbewusst - nur dann tritt das Ewige ins Sein.

(...) Es gibt keine Organisation die den Menschen zur Spiritualität führen kann. Sobald Sie einem Menschen folgen, hören Sie auf, der WAHRHEIT zu folgen. Es ist mir gleichgültig, ob Sie dem, was ich sage, Aufmerksamkeit schenken oder nicht. Ich will eine bestimmte Sache auf der Welt tun, und die werde ich mit unbeirrbaren Konzentration tun.

(...) Was nutzt es, tausend zu haben, die nicht verstehen, die ganz in ihren Vorurteilen erstarrt sind, die das Neue nicht wollen, sondern lieber das Neue so auslegen, dass es ihrem sterillen, trägem Selbst dient?

(...) Ebenso ist es kein Mangel an wahrer Liebe, wenn ich offen und ehrlich bin, ganz im Gegenteil.

(...) So wie ein Künstler ein Bild malt. weil er Freude am Malen hat, weil es ein Ausdruck seiner selbst ist, sein Glück, sein Wohlbefinden, so tue ich das Meine, und nicht weil ich irgend etwas von irgend jemandem haben will.

(...) Sie glauben und hoffen, dass ein anderer Sie durch seine aussergewöhnliche Kraft - durch ein Wunder - in dieser Sphäre ewiger Freiheit entrücken kann, die Glückseligkeit ist. Ihre ganze Lebenseinstellung basiert auf diese Autorität.

(...) und es wäre Zeitverschwenudng, wenn ich Ihnen meinen Standpunkt nicht klar und deutlich auseinandersetzen würde.

- Vollkommene Freiheit, S. 20-25, Jiddu Krishnamurti -

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen