Sonntag, 26. Juni 2016

Und tötet sie, (die Ungläubigen)...

Heute hatte ich eine Unterhaltung mit einem Muslimen. Wir unterhielten uns darüber, dass ja im Koran das Töten gegenüber Ungläubigen "fördert", "verlangt". Was ich behauptete. Weil ich das gelesen habe! Im Koran.

Er fragte mich, wo das denn stünde?
"Na, im Koran", antwortete ich.

"Da steht, dass wir Ungläubige töten dürfen?"
"Ja" antwortete ich.

"Und was sind Ungläubige?" fragte er.
"Na alles was nicht dem Islam angehört. Alles was kein Moslem ist!" antwortete ich.

"Das ist Quatsch" antwortete er!

"Soll ich es dir vorlesen?" fragte ich.

"Ja" sagte er. Also ließ ich vor:


„Und tötet sie, (die Ungläubigen) wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ Sure 2, Vers 191

„Vorgeschrieben ist euch der Kampf, obwohl er euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist. Und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Und Gott weiß, ihr aber wisst nicht Bescheid.“ Sure 2, Vers 217

„Sie fragen dich nach dem heiligen Monat, nach dem Kampf in ihm. Sprich: Der Kampf in ihm ist schwerwiegend; aber (die Menschen) vom Wege Gottes abweisen, an Ihn nicht glauben, den Zugang zur heiligen Moschee verwehren und deren Anwohner daraus vertreiben, (all das) wiegt bei Gott schwerer. Verführen wiegt schwerer als Töten. Sie hören nicht auf, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen, wenn sie es können. Diejenigen von euch, die sich nun von ihrer Religion abwenden und als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits wertlos. Das sind die Gefährten des Feuers; sie werden darin ewig weilen.“ Sure 2, Vers 218

"Ja, das steht in deiner Übersetzung." antwortete er.

"Willst du behaupten, in eurem Urtext steht was anderes drin?" fragte ich.

"Ja" sagte er.

"Ok", sagte ich. Kannst du mir bitte sagen was in deinem arabischen Koran in der Sure 2:191, 2:217 und 2:18 steht?

Er spielte an seinem Handy rum als ob er suchte. Dann sagte er: "Ich schaue zuhause, hier habe ich kein Netz!"

"Ok" sagte ich. "Obwohl mich das schon verwundert!"

Am nächsten Tag trafen wir uns und ich fragte ihn ob er denn nachgeschaut habe?

Er antwortete "Nein, habe ich nicht!"

"Weshalb nicht?" fragte ich.

Nun, er hat mir darauf keine Antwort gegeben. Ich frage mich ernsthaft, ob er seinen Koran überhaupt kennt?

Nun sitze ich hier ich armer Tor und weiss es immer noch nicht! Steht es nun im Koran? Ja oder Nein? Denn die Übersetzungen scheinen ja alle falsch zu sein. Ich weiß, es ist sowieso ein Frevel den Koran zu übersetzen.

(c) georg mouratidis

Er ist arrogant!

Dialog wischen mir und einem anderen Menschen (Mann).

Er: "Der da drüben ist arrogant!"
Ich: "Und was stört dich daran?"
Er: "Na, er! Er ist arrogant."
Ich: "Ich möchte wissen warum dich das stört?"
Er: "Ich verstehe nicht!"
Ich: "Woran machst DU es fest, dass ER arrogant ist?"
Er: "Öhm, kann ich dir nicht sagen!"

Ich war nicht erstaunt, denn das erlebe ich ziemlich oft. Menschen sind in der Lage zu ver/be-urteilen. Fragst du sie, woran sie es festmachen, können sie es dir nicht sagen? Woran aber liegt das?

Und dann behaupten Menschen ist sei wortglauberisch! Nun?

(c) georg mouratidis

Sonntag, 5. Juni 2016

Wieviel Urteil ...

Ein Dialog zwischen zwei Menschen den ich beobachtet habe.

A: "Du, du darfst mir nicht böse sein!"
B: "Hä, mit was?"
A: "Das was ich S. über dich gesagt habe!"
B: "Und was hast du S. gesagt?"
A: "Dass du anstrengend bist. Und dass ich mit dir nicht gerne arbeite!"
B: "Aha, und an was machst du das fest?"

Kurze Denkpause bei A.

A: "Hm, kann ich dir nicht sagen!"
B: "Moment, du gehst zu meinem Chef, beschwerst dich über mich bei ihm und du kannst mir nicht sagen an was du es festmachen kannst?"

A: "Nicht mit Worten, ja!"
B: "Moment, nur um dich zu verstehen. Du gehst zu meinem Chef und beschwerst dich über mich? Ok, was war denn deine Motivation zu ihm zu gehen?"

A: "Ich bin nicht zu ihm gegangen. Er ist zu mir gekommen!
B: "Du willst mir sagen, dass S. zu dir kam und dich gefragt hat, was du von mir hälst?"

A: "Ja!"
B: "Aha, und weshalb sollte er es tun?"

A: "Weiss ich nicht. Aber ich habe nicht viel gesagt. Der M. hat viel mehr gesagt!"
B: "Ach, der M. hat mehr erzählt? Was hat den M. denn mehr gesagt?"

A: "Das musst du M. fragen. Aber nicht persönlich nehmen. Es ging nicht gegen dich!"

B: "Du gehst zu meinem Chef. Beschwerst dich über mich, kannst es mir nicht mal erzählen an was du es festmachst, und dann sagst du ich soll es nicht persönlich nehmen?"

A: "Aber diese Woche hast du dich verändert! Es ist besser mit dir geworden!"
B: "Es ist besser geworden, weil ich mich mit Menschen wie dir nicht unterhalte! Deshalb ist es besser geworden!"

A: "Bist du jetzt beleidigt oder was?"
B: "Nein, ich bin nicht beleidigt. Ich weiss mit wem ich mich über was unterhalte. Und für mich ist die Diskussion hier beendet!"

A: "Wenn du beleidigt bist...."

B steht auf und geht. Ich denke, dass nicht nur B hier dahin-gegangen ist!

(c) georg mouratidis

PS: Die Diskussion ging länger und hatte auch andere Inhalte an die ich aus dem Kopf heraus nicht mehr erinnere. Warum ich diese Diskussion festhalte ist: Für mich ist das ein Zeichen mehr, wie sehr ein Mensch einen anderen be-urteilt - ja sogar ver-urteilt, denn er spielt mit dem Arbeitsplatz von B - ist aber nicht in der Lage klar und ehrlich zu erklären an was er seine be-urteilung festmacht. Und er ist so von dem überzeugt, dass er das richtige gemacht hat. Interessant fand ich dann die Diagnose, B habe sich diese Woche verändert. Zum Positiven. Wer ist eigentlich A um so über einen anderen Menschen zu urteilen? Aber genau das passiert jeden Tag. Irgendwo da draussen!