Sonntag, 3. August 2014

Sei nicht nett - sei authentisch!

Am Freitag war ich beim LIDL, etwas für den Abend einkaufen.
Ich habe meine Sachen geholt und stehe an der Kasse.
Dort nehme ich eine stereotypische Stimme der Kassiererin wahr.
"Hallo", "Das macht ... bitte", "Danke", "Bitte!"

Und jeder Satz endet mit einem hohen, nach hinten hin schwingendem und sterotypischen Ton.

Es gibt ein Bundesland wo jeder Satz mit einem Fragezeichen endet. So ähnlich hört sich das an.
So richtig unecht, gestellt, gezwungen.

Ich komme an die Reihe und frage die Kassiererin:"Wie oft am Tag sagen Sie hallo!"
Sie schaut mich an und sagt:"Ich kann doch Sie nicht auslasen, wenn ich die anderen grüße!"
Ich denke mir:"Das war nicht meine Frage, aber ok. Ich lasse es lieber jetzt!"

"Ich bin halt nett" sagt sie zu mir.
"Seien Sie nicht nett", sage ich zu ihr "seien Sie authentisch!"

Stille. So lange, dass ich den Eindruck habe die Kassiererin ist nicht mehr da :-)

"Wenn ich arbeite muss ich nett sein. Wenn ich privat bin dann bin ich authentisch."

"Und weshalb sind sie nicht immer authentisch?"

"Ich arbeite doch bei LIDL, ich muss nett sein!"

"Seien Sie immer authentisch und nicht nur wenn Sie privat sind..."

Sie fällt mir ins Wort: "4 Euro 56 bitte, Danke, Auf wiedersehen!"

Also, ich möchte in Zukunft lieber nicht mehr so gegrüßt werden. Es ist mir nicht echt.

Es ist automatisiert, stereotypisch, roboterhaft.

Ich habe im selben LIDL schon andere herzhafte Gespräche geführt. Mit anderen Mitarbeiterinen. Sie waren Türkinen. Vllt. liegt es daran. Ich weiß es nicht.

(c) georg mouratidis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen