Mittwoch, 23. Februar 2011

Es bedarf sehr viel Mut...

...sich zu öffnen. Es bedarf sehr viel Mut in einer Situation die ich nicht annehmen möchte, jemandem zu sagen, was ich empfinde. Es bedarf Mut "Ich-Botschaften" zu schicken, als ihn zu beschuldigen, er habe eine schmerzliche Empfindung verursacht.
Es bedarf sehr viel Vertrauen und eine innere Sicherheit, um in einer Beziehung seine inneren Gefühle, Befindlichkeiten zu offenbaren. Denn ich laufe Gefahr, dass der andere mich als denjenigen erlebt, der ich in Wirklichkeit auch bin. Ich öffne mich - ich mache mich "durchsichtig, wirklich, verwundbar", ich zeige mein Menschsein. Ich zeige dem anderen dass ich ein Mensch bin, fähig, verletzbar, enttäuscht,  entmutigt u.s.w. zu sein. Mich zu offenbaren, wie ich empfinde, bedeutet für mich, mich zu öffnen, um vom Gegenüber erblickt zu werden. 

Ich bin authentisch, ich bin jemand der kein Hehl daraus macht, dass ich jemand bin, mit Fehlern, mit Lastern, mit Zweifeln, mit quälenden Zweiflen, Selbstzweifeln, mit "peinlichen" Gefühlen. Doch ich weiß dass ich auch großartig, einmalig, begabt und liebenswert bin. Ich habe beide Seiten in mir, und nichts davon möchte ich verstecken, denn das bin ich alles zusammen.

Doch ich mache mir viel zu oft Gedanken wie der andere wohl von mir denkt, wenn ich so offen und authentisch bin. Doch der größte Lohn dieser Offenheit und dieser Authentizität, ist wahrscheinlich, die Beziehung die dann dadurch wächst. Es wird Vertrautheit begünstigen - eine zwischen-menschliche Beziehung - die sogar mein Gegenüber ermutigt sich auch zu öffnen. So entsteht eine authentische, menschliche Beziehung. Wir können dann die Freude genießen die so eine Offenheit mit sich bringt!

Habe den MUT offen, authentisch, verletztbar, ... zu sein! Die anderen werden es dir danken. Auch du wirst es dir danken!

--gm--

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen