Dienstag, 15. Februar 2011

Der freie Geist

Durch unsere Konditionierung, unsere Erziehung, unserer Umwelt, den Dogmen denen wir unterliegen suchen wir in einem Konflikt *immer* eine Lösung in der Art die wir beigebracht bekamen. Wir suchen die Lösung in der Außenwelt. Unser Geist bemüht unsere Erfahrungen. Dadurch lösen wir den Konflikt nicht, weil wir in unseren Grenzen - Fluchtmöglichkeiten - denken. Wir kommen immer weiter in andere Konflikte hinein.
Wenn jetzt diese Grenzen fallen, sie sind nicht mehr in unserem Inneren, *zwingen* wir diese innere Intelligenz - die frei von allen Konditionierungen ist - selbst zu denken. Wir zwingen sie nicht. Das geschieht automatisch. Denn dann sind wir in uns. Und sobald dieser Geist frei ist, kommen Lösungen so ganz von alleine.
Nur sehen muss man sie dann schon auch. Und wir sehen sie, da der Geist frei ist, nicht vernebelt.
Für mich persönlich ist es eine Aufforderung mich zu *hinterfragen*. Ja, ich meine wirklich mich. Nicht das was ich denke, wie ich handle, nicht wer ich bin. Sondern - wer bin ich NICHT -
Kann jemand verstehen was ich ausdrücken möchte?
-gm-



Kommentare:

  1. Unser Sein ist immer beeinflusst durch andere. Ein davon befreites Leben wäre das Leben eines Eremiten und ein trauriges dazu.

    AntwortenLöschen
  2. Verstehe ich dich richtig: Es wäre ein trauriges Leben, wenn ich nicht das tue was andere von mir *erwarten*?

    Eine Beeinflussung ist nicht per se negativ. Eine Beeinflussung geschieht bewusst oder auch unbewusst. Es kann sein, das mein Gegenüber mich bewusst beeinflussen möchte. Oder es kann sein dass so wie sich mein Gegenüber verhält oder was er sagt *mich* insofern beeinflusst als dass ich mich angeregt fühle darüber nachzudenken. Das es etwas in mir auslöst.

    Doch darum geht es in diesem Artikel nicht.

    In diesem Artikel geht es darum, wie ich mich in Konflikten verhalte. Um Situationen die auf mein Wohlbefinden Auswirkungen haben. Wie ich versuche meine Konflikte zu lösen, oder eben auch nicht. Es spricht von Grenzen die wir uns durch unseren Gedanken, Konditionen setzen. Das wir uns uns so verhalten wie andere es von uns erwarten, aus Angst vor Bestrafung. Würden diese Grenzen fallen, diese Angst würden wir so reagieren wie wir es auch gerne möchten.

    Ich hatte mal eine Kollegin die mich jeden Montag morgen anrief und mir sagte, dass ich die Etiketten drucken muss. Ich sagte ihr, dass ich in spätestens einer 1/2 Stunde fertig bin. Sie antwortete: "Sie nehmen mich nicht ernst. Ich habe keine Lust dass mein Chef mich zusammenfaltet. So wie gestern auch.". Jetzt frage ich mich welchen Einfluß dieser Chef auf diese Kollegin hatte, dass sie so reagierte. Sie hatte ganz einfach ANGST. Und genau um diese Situationen geht e sin diesem Artikel über den freien Geist.

    AntwortenLöschen