Sonntag, 9. Januar 2011

Ich habe es einfach satt ...

das zu tun was andere von mir erwarten!

Liebe Maria,
danke nochmal für deine Zeilen. Du hast mir nicht geschrieben wie ich es *korrigieren* KANN.
Die Rückmeldung aus dem Forum liebe Maria dient mir nicht als
Indikator wie mich andere sehen, und wie ich mich zu verhalten habe, damit ich eine hohe Rückmeldungsquote habe. Und das kannst Du mir wirklich glauben. Ich bin ich, und der bin ich auch. Und das ist was ich auch in meinen Seminaren vermittle.
Ich habe es satt das zu tun was andere von mir erwarten, was andere glauben mir sagen zu müssen wie ich mich zu verhalten habe und wie nicht. und nein, ich bin nicht sauer weil du mir diese Zeilen schreibst die du mir schreibst. ich danke dir wirklich für deine Gedanken. Ich bin Georg, Georg ist der der das weitergibt was er gelernt und selbst erfahren hat.

Liebe Maria, ich dachte nicht „auch mal so", sondern ich handle genau
so. Das macht mich aus. Und genau diese Authentizität ist es die Menschen dazu bringt sich an mich zu wenden. Sie merken/spüren die Kongruenz zwischen dem was ich sage und dem was ich tue. Und nein, ich schreibe das nicht schön, ich lebe es. Mir ist Authentizität wichtig und kein *blödes Gequatsche". Nein, ich meine nicht dich damit. Ich habe ein paar *professionelle* Coachs, Psychologen kennen gelernt. Selbst unter GFK-lern.

Meine Klienten, ich hasse dieses
Wort, sagen mir "Du bist besser als ein Psychologe, du lebst das was du da sagst, du quatscht da nicht einfach etwas runter was du mal irgendwo gelesen/gelernt hast. Du lebst es einfach".

Mein letzter
Chef dem hat es richtig leid getan als ich gegangen bin. Und er hat mir gesagt: "Es war mir ein Vergnügen. Den Namen Georg verbinde ich mit Hinhören, Authentizität Kommunikation und Empathie.

Eine 19-jähringe Azubine bei meinem letzten Arbeitgeber umarmte mich
am letzten Tag und sagt: "Es war mir ein sehr ggroßes Vergnügen dich kennen gelernt zu haben. Schade dass du nicht mehr hier bist"

Mit einem 21-jährigem jungen Azubi unterhielten wir uns über sein
Liebesleben, ganz offen, ganz frei, weil er damit zu mir kam, weil er Spannungen darin sah und er fragte mich nach Rat!"

DAS MACHT MICH AUS LIEBE MARIA. GENAU DAS!

Mit jungen Menschen bin ich ein junger Mensch, mit einem älteren bin
ich ein älterer Mensch.

Weisst Du weshalb die Kanzlei mich gerne *engagieren*möchte. Wegen
meiner Begeisterung, wegen meiner Leichtigkeit und Authentizität. So, jetzt habe ich genug geschrieben.

Also, nochmal meine Frage: "Kann ich etwas tun damit es dir mit
diesen besagten Zeilen wieder angenehm wird?"

Ach ja, und ich schreibe es nicht nur weil ich mich mit Kommunikation
beschäftige. Das unterschiedet mich wohl von anderen. Vllt.
Gruß Georg 

--:--
 

Kommentare:

  1. Lieber Georg,
    du bittest mich, die Zeilen, die ich an Dich persönlich schrieb, in diesen Blog zu stellen.
    Das tue ich hiermit und möchte damit den ANDEREN Lesern und Leserinnen sagen, dass es sich um Ausschnitte eines größeren Textes handelt.
    Wer mehr über mich wissen will, mag sich bitte zunächst direkt an mich wenden☺.
    Die Veröffentlichung meiner Gedanken ist jedoch der ausdrückliche Wunsch von Georg. Ansonsten würde ich dies niemals tun.
    Also hier ist meine gekürzte mail an Georg vom 10.1.2011


    Lieber Georg,
    nun möchte ich mich nach den Möglichkeiten der GfK dir gegenüber
    verhalten, ein erstes Training.

    Du scheibst mir:
    "...Ich habe es satt, das zu tun, was andere von mir erwarten, was andere
    glauben, mir sagen zu müssen, wie ich mich zu verhalten habe und wie
    nicht. Und nein, ich bin nicht sauer, weil du mir diese Zeilen
    schreibst, die du mir schreibst. Ich danke dir wirklich für deine
    Gedanken. Ich bin Georg, Georg ist der, der das weitergibt, was er
    gelernt und selbst erfahren hat...."
    Zitatende

    Wenn ich alle Zeilen noch einmal empathisch lese,
    möchte ich dich fragen, ob ich richtig verstanden habe.
    Du spürst eine Wut und die motiviert dich, dich so zu verhalten, dass
    du dich zu jeder Lebenslage wohl fühlst?
    Dabei unterscheidest du nicht zwischen "privat" und "beruflich"
    Habe ich das so richtig verstanden?


    Aus folgenden Zeilen lese ich noch mein eine gewisse Wut, die du in
    konsequent in kongruentes Verhalten umsetzt?
    Kann ich das so verstehen?

    Du schreibst:
    "...Mir ist Authentizität wichtig und kein *blödes Gequatsche". Nein,
    ich meine nicht dich damit. Ich habe ein paar *professionelle* Coaches, Psychologen kennen gelernt. Selbst unter GFK-lern...."
    Zitatende

    Dann noch zum Abschluss eine Ergänzung meiner Wahrnehmung:
    Ich habe, was du über Dich und deine Vergangenheit im Forum "S als K.“
    geschrieben hast, genau gelesen. Meine Bewunderung für
    deine Wandlung betrifft vor allem den Teil deines Lebens, den du auch
    mit massiver körperlicher Gewalt beschrieben hast.

    Dafür hast du meine Hochachtung.

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maria,

    Danke für deine Zeilen. Ja, du hast das genau *richtig* verstanden. Konsequent, Kongruent und vor allem "ICH". Und ja, keine Trennung zwischen Beruf und Privat. Keine Trennung zwischen Freunde, Bekannte und Lebenspartner!

    An dieser konsequenten Vorgehensweise arbeite ich schon sehr lange. Doch dran bleiben zu können habe ich wirklich erst durch die GFK gelernt.

    AntwortenLöschen